Projekt 04/34

Am Ackermannbogen

München

Vielfalt.Findet.Stadt.

Zwischen Olympiagelände und Schwabings Gründerzeitbauten ist auf einer Fläche von 39,5 Hektar eines der vielseitigsten Stadtquartiere Münchens entstanden: „Am Ackermannbogen“. Auf dem rund 39,5 Hektar großen Areal wurden in zentraler innerstädtischer Lage insgesamt 2.250 Wohneinheiten und rund 550 Arbeitsplätze entwickelt. Ein Viertel der Fläche entfällt auf Grünanlagen, die ganz unterschiedlich gestaltet sind und genutzt werden können: So gibt es Wiesen zum Spielen oder Ausruhen. Sogar einen Rodelhügel und einen Bolzplatz. Der alte Baumbestand wurde soweit wie möglich erhalten und in das Bebauungskonzept integriert und vermittelt somit die Atmosphäre eines gewachsenen Viertels. Dass das neue Stadtquartier „Am Ackerbogen“ zu einem Erfolgsmodell geworden ist, liegt an der besonderen Mischung von verschiedenen Wohnformen. Und den Bauträgern, die sie errichtet haben. BPD war einer davon. Zwischen 2006 und 2012 wurden insgesamt 340 Wohneinheiten entwickelt. Für die Idee, davon 33 Einheiten als „Stadt in der Stadt“ zu bauen, gab es sogar eine Auszeichnung.

Das Projekt in Zahlen

340
Eigentumswohnungen
33
Atrium-Häuser
27.500
Grundstücksfläche
163 Mio.
Gesamtinvestition
32.800
Gesamtwohnfläche
BPD Am Ackermannbogen, München (1)
Eine „Stadt in der Stadt“

„Am Ackermannbogen“ ist eine der beliebtesten Wohngegenden Münchens. Das Viertel steht vor allem bei Familien mit Kindern hoch im Kurs. Sie schätzen die zentrale Lage und die gute Infrastruktur. Aber ganz besonders die familienfreundliche Quartiers- und Wohnstruktur. Mit den 33 zwei- bis dreigeschossigen Atriumhäusern hat BPD an der Adams-Lehmann-Straße ein ganz spezielles familienfreundliches Wohnungsangebot geschaffen: Die zwei- bis dreigeschossigen Reihen- und Einfamilienhäuser mit individuellen Grundrissen werden über kleine Gassen erschlossen, die sich teilweise zu kleinen Plätzen erweitern, auf denen man gerne verweilt. Für das unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte realisierte Konzept „Stadt in der Stadt“ gab es 2010 den „Deutschen Bauherrenpreis“.

 

Auch Familien mit Kindern prägen die Vielfalt einer Stadtgesellschaft und brauchen deshalb adäquate Wohnungsangebote mit einem ansprechenden Wohnumfeld.
BPD Samira Pichler (geb. Akhlaghi) Niederlassungsleiterin München
Samira Pichler
Niederlassungsleiterin München
Mail Samira Pichler
BPD Am Ackermannbogen, München (2)
Wohnen (und Arbeiten) mit Profil

Unter der Adresse Adams-Lehmann-Straße findet sich der markante Wohnturm, der eigentlich viel mehr ist, als das. Denn er ist multifunktional nutzbar. Deswegen hat er zwei Hausnummern. Die ersten drei Geschosse sind über die Hausnummer 58 zugänglich. Sie bieten bei der Grundrissgestaltung viel Flexibilität und eignen sich für gut für die gewerbliche Nutzung. So eröffnete dort der erste Co-Working-Space Münchens. Die darüber liegenden Geschosse werden unter der Hausnummer 60 geführt und sind der Wohnnutzung vorbehalten. Die Vielfalt der Gebäudetypologien im Quartier weckte internationales Interesse: Planungsexperten reisten sogar aus China und Südafrika an, um sich vor Ort ein Bild davon zu machen.

Mit einer Höhe von 42 Metern ist der Turm genauso hoch wie der benachbarte Olympiaberg und durch seine signifikante Fassade ein schöner städtebaulicher Blickfang.
BPD Kunze Rainer Niederlassung München
Rainer Kunze
Technische Leitung Niederlassung München
Mail Rainer Kunze

Ausgezeichnet

BPD Am Ackermannbogen. München

Für das unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte realisierte Konzept „Stadt in der Stadt“ gab es 2010 den „Deutschen Bauherrenpreis“

BPD Am Ackermannbogen, München
BPD Am Ackermannbogen. München
BPD Am Ackermannbogen, München (2)
BPD Am Ackermannbogen, München (1)
20150708 JDVF 131
20150708 JDVF 185
20150710 JDVF 400
20150710 JDVF 353

Möchten Sie informiert bleiben?